Die beiden Möbel-First-Geschäftsführer Christoph Ritschel (l.) und Dennis Franken haben ihre Kapazitäten erweitert.

Möbel First

Verkaufshilfe für stationäre Möbelhändler in der Krise

Die Online-Plattform des Fachmöbelhandels Möbel First erhöht die Kapazitäten damit der Warenverkauf für den stationären Handel in der Krise weitergeht. “Das Wichtigste für unsere Händler ist, dass der Liquiditätszufluss in den nächsten Wochen und Monaten gewährleistet ist, auch wenn die Geschäfte schließen müssen“, erklären die Geschäftsführer Dennis Franken und Christoph Ritschel. Und weiter: „Mit Möbel First wickeln wir seit vier Jahren Millionenumsätze für stationäre Möbelhändler über das Internet ab, ohne dass diese selbst einen Online-Shop und damit verbundene Prozesse benötigen. Alle Abläufe der Logistik, Zahlungsabwicklung und Kundenservice stehen. Wir haben deshalb kurzfristig unsere Kapazitäten im Bereich des Onboardings von neuen Händlern aufgestockt. Sollte sich die Situation für kleine und mittelgroße Händler in den nächsten Tagen und Wochen massiv verändern sind wir vorbereitet, so dass mehr als 100 neue Händler bis Ende April mitmachen können.“ Für die Zusammenarbeit wird lediglich ein Mitarbeiter im Möbelhaus für die Bestandsaufnahme der Artikel benötigt. Die Logistik sowie die Verpackung der Ware erledigt Möbel First.

Diese Seite teilen