Schmidt Küchen

Hightech-Vorreiter dank „Lucky Luke“ und „Pluto“

Europas Küchen-Giganten lassen die Muskeln spielen. Dass auch die Schmidt Groupe ihre Kapazitäten enorm aufstockt, ist bereits bekannt. Heute meldet „Europas fünftgrößter Küchenhersteller“ den Zwischenstand seiner Entwicklungsstrategie für den elsässischen Standort Sélestat, wo allein in den vergangenen fünf Jahren 165 Mio. Euro in die Werke U3 und U 2b investiert wurden. In beiden Werken laufen aktuell 700 Küchen vom Band. Schlüsselfaktor ist die hohe Automatisierung, was der Schmidt Group den Preis „L'Usine Digitale“ für das beste digitale Werk und Unternehmen einbrachte.

40 Roboter – unter dem Namen „Lucky Luke“ oder „Pluto“ – sind im Werk U3 auf 18.700 Quadratmetern im Einsatz, um Platten und Fronten in erster Linie für die Wohnwelten, aber auch für Küchen zu fertigen. Dabei kommt ein Drei-Schnittverfahren zur Anwendung: Es erfolgt nicht zuerst eine senkrechte und dann eine waagerechte Bearbeitung, sondern es werden drei Schnitte auf einmal getätigt. „Bis alle Produktionslinien vollständig laufen und eine Halle komplett ausgestattet ist, braucht es etwa fünf Jahre. Aktuell fertigen wir hier 8.000 Teile, Ziel sind 12.000 am Tag“, erklärt Geschäftsführer Jean-Claude Meyer. Er rechnet damit, dass man in zwei Jahren soweit sei.

Bis der Erweiterungsbau U2b komplett ausgelastet ist, dauert es wahrscheinlich noch bis ins Jahr 2025. „Ziel des Neubaus ist es, die Umfänge in der Möbelmontage am Standort Sélestat zu vergrößern, um der sich stetig ansteigenden Aktivität unseres Vertriebsnetzes gerecht zu werden“, erklärt Meyer den Innovationsschub. Das in dritter Generation von Anne Leitzgen geführte Traditionsunternehmen produziert insgesamt auf einer Fläche von rund 210.000 Quadratmetern und das überwiegend im Elsass – drei Werke befinden sich in Sélestat, eines am Hauptsitz in Lièpvre und hinzukommt das im Produktionsverbund arbeitende Stammhaus im saarländischen Türkismühle. Der Produktionsumsatz 2019 lag bei 603 Mio. Euro und einem Handelsumsatz von 1,74 Mrd. Euro.

Diese Seite teilen