VdDK

Ein Plus von 0,42 Prozent im ersten Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2010 erzielte die deutsche Küchenmöbelindustrie einen stabilen Umsatz. Wie der Verband der Deutschen Küchenmöbelindustrie (VdDK) heute mitteilte, wurde ein Gesamtumsatz von 1, 875 Mrd. Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 0,42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im Inland sank der Umsatz um 0,51 Prozent auf 1,173 Mrd. Euro. Im Ausland konnten die Hersteller dagegen um zwei Prozent auf 702,32 Millionen Euro zulegen.

Ausgehend von der momentanen Entwicklung zeigte sich VdDK-Hauptgeschäftsführer Dr. Lucas Heumann optimistisch für das zweite Halbjahr: "Der Verband realisiert seit Jahren eine interne Auftragsstatistik im Kreise von Mitgliedsunternehmen, aus der wir sehr zuverlässig die Prognose für die künftige Entwicklung entnehmen können. Die Auftragseingänge der Deutschen Küchenmöbelindustrie aus dem Inlandsgeschäft im ersten Halbjahr 2010 sind um 2,5 Prozent gestiegen. Erfahrungsgemäß spiegelt sich die Entwicklung der Auftragseingänge mit einem zwei- bis dreimonatigen Zeitabstand in der Umsatzentwicklung wider. Wir erwarten daher für das dritte und vierte Quartal eine Belebung des Inlandsgeschäfts."

Auch wenn die Auftragseingänge aus dem Ausland in den ersten beiden Quartalen um 3,05 Prozent zurückgegangen sind, rechnet Dr. Lucas Heumann auch bezüglich des Auslandsgeschäfts mit einem Wachstum - vor allem im asiatischen Raum und in Regionen Mitteleuropas wie Frankreich oder Belgien. Probleme erwartet er dagegen weiterhin auf dem spanischen und dem US-amerikanischen Markt.

Diese Seite teilen