BSH

Abo-Modell für Hausgeräte zieht Kreise

Von einem erfolgreichen Start seines Abo-Modells für Hausgeräte („BlueMovement“) berichtet die BSH. Jetzt konnte auch der Mittelstandskreis (MK) von der Idee überzeugt werden: Ab September haben die Elektrofachhändler des mit dem Unternehmen verbundenen Vereins die Möglichkeit, BlueMovement-Verträge auf Provisionsbasis zu vermitteln.

Durch die Vermietung von neuen und wieder aufbereiteten Geräten sowie das Recycling am Lebensende soll BlueMovement zur langfristigen Ressourcenschonung und einem wachsenden Nachhaltigkeitsangebot der BSH beitragen. Dieser Ansatz der Sharing Economy entspreche neuen Kundenbedürfnissen. Seit Mitte Mai in Deutschland verfügbar, gingen mehrjährige Erfahrungen mit Mietgeräten in den Niederlande voraus. MK-Händler werden in der Vermarktung unterstützt, indem sie auf der BlueMovement Webseite aufgeführt werden und Schulungen, POS-Werbematerialien sowie Discount-Codes für die Kunden erhalten. Eine Ausweitung der Kooperation auf Lieferung und Installation von Geräten über den Fachhandel wird ab Oktober 2021 in einem Pilotprojekt mit ersten Händlern in der praktischen Umsetzung getestet. Perspektivisch sollen die Fachhändler in Zukunft zudem auch selbst Servicereparaturen vor Ort durchführen. Hierzulande können Waschmaschinen, Trockner, Spülmaschinen und Kühlschränke der Marke Bosch gemietet werden.

„Die Beteiligung an dem neuen Geschäftsmodell der BSH ist ein wichtiges Element für den Elektrofachhandel, um auch in Zukunft den sich ändernden Kundenbedürfnissen gerecht zu werden und neugeschaffene Ertragspotenziale wahrzunehmen. Gemeinsam können wir neue Zielgruppen erschließen und langfristig versorgen”, sagt Dirk Wittmer, Vorstandssprecher des Mittelstandskreises. BlueMovement profitiert ebenfalls von der Zusammenarbeit, wie BlueMovement Lead Patrick Hypscher betont: „Wir möchten den Fachhandel in BlueMovement einbinden. Die Qualität und Leistungsfähigkeit des Fachhandels passt hervorragend zu unserem Service-Anspruch. Die zentrale Frage in unseren Gesprächen mit dem Mittelstandskreis war, wie wir mit Hilfe der Fähigkeiten des Fachhandels den Direktvermarktungsansatz unseres Modells für Konsumentinnen und Konsumenten noch attraktiver gestalten können. Das ist uns mit dem nun verabschiedeten Kooperationskonzept gelungen und wir freuen uns auf die zukünftige Ausweitung der Kooperation.”

Diese Seite teilen