IFA Special Edition

Zwischenstand aus Berlin

Keine vier Wochen sind es mehr, dass in Berlin die IFA Special Edition startet. Unter dem Motto „Tech is back“ hat die Messe Berlin jetzt einen Zwischenstand herausgegeben, wie die Ersatzveranstaltung für die weltweit bekannte „Funkausstellung“ aussehen wird. Über 80 internationale Brands und junge Start-ups haben sich demnach aus dem Spektrum der Consumer und Home Electronics angemeldet und werden an den drei Tagen, vom 3. bis 5. September, in den jeweiligen Kompakt-Formaten on- und offline ihre Innovationen präsentieren. Durch die Hygiene-Auflagen der Berliner Behörden sind live nur eingeladene Besucher in begrenzter Zahl zugelassen, deshalb ist eine schriftliche Anmeldung unabdinglich. Die Unternehmen der Hausgerätebranche nehmen allerdings größtenteils nur die Option der Global Press Conference wahr. Angekündigt haben sich hier Bosch und Siemens, Miele, Haier und LG. Beko/Grundig sind dagegen in den „IFA Business, Retail und Meeting Lounges“ zu finden. Eine Übersicht der teilnehmenden Unternehmen ist jetzt online verfügbar (Hallenplan siehe oben).

Am 2. September veranstaltet der Verband gfu zudem die bekannte und von Judith Rakers moderierte Vortragsreihe „Insights & Trends“. Auf dem Programm steht u.a. die neue gfu-Studie 2020 zum Thema: Corona-Auswirkungen auf den Markt für Consumer Electronics und Home ­Appliances, die Digitalisierung und die Gesellschaft. Kai Hillebrandt, designierter gfu-Aufsichtsratsvorsitzender, wird zu „Home Office und Home Schooling“ referieren. Weitere Themen sind die Corona-App (Robert Koch-Institut), digitale Gesundheitsprävention (Beurer) und der „Boom der Hausgeräte“, zu dem Volker Klodwig als Executive Vice President Sales der BSH zum aktuellen Homingtrend in Corona-Zeiten einen Beitrag liefert. Die Vortragsreihe gfu Insights & Trends 2020 kann sowohl als Präsenzveranstaltung als auch als Livestream besucht werden.

Ergänzung:

Nicht wie geplant stattfinden wird in diesem Jahr das Komponenten-Special "IFA Global Markets". Der Plan, Hersteller, Distributoren und Einzelhändler bereits in diesem Jahr auf der Sourcing-Plattform für Consumer Electronics und Haushaltsgeräte in Berlin zusammenzuführen, erwies sich für die in der Branche dominanten Unternehmen aus den asiatischen Märkten als nicht umsetzbar. So heißt es heute. "Es ist uns nicht leicht gefallen, diesen Veranstaltungsbereich der IFA 2020 Special Edition auf 2021 zu verschieben", so Jens Heithecker, IFA Executive Director. "Zumal nahezu 600 Unternehmen bereit gewesen wären, sich noch in diesem Jahr in Berlin zu präsentieren. Dennoch müssen wir akzeptieren, dass angesichts der bestehenden Reisebeschränkungen es für viele unserer Partner nicht möglich ist, sich planbar auf die IFA Global Markets in diesem Jahr vorzubereiten." 

Alle Unternehmen, die eine Teilnahme an der IFA 2020 Special Edition geplant hatten und nicht teilnehmen können, haben nun die Möglichkeit, ihre Marken, Produkte und Innovationen digital im Rahmen des IFA Virtual Market Place zu präsentieren. Für Unternehmen, die weiterhin eine Teilnahme in 2020 planen, bietet das IFA-Team alternative Lösungen für einen erfolgreichen IFA-Auftritt. 

Diese Seite teilen