imm cologne/LivingKitchen

Zur Halbzeit überall zufriedene Gesichter

Ausgezeichnete Stimmung und noch internationaler: Zur Halbzeit des Messeduos „imm cologne“ und LivingKitchen ziehen Aussteller und Koelnmesse ein positives Zwischenfazit. Zur Weltleitmesse für das Thema Wohnen, Einrichten und Küche kamen bisher noch mehr Fachbesucher aus dem Ausland (ca. 4 %) als zuletzt. Damit liegt der Auslandsanteil des Fachpublikums bei jetzt klar über 50 Prozent. Die Zahl der deutschen Fachbesucher bleibt auf stabil hohem Niveau. Die „imm cologne“/LivingKitchen hat mit diesem Halbzeitergebnis ihre internationale Ausnahmestellung nochmals deutlich unter Beweis gestellt. Entsprechend zufrieden äußerte sich Messechef Gerald Böse: „Das ist ein sehr guter Start für unser Messeduo. Wer auf international höchstem Niveau sein Business betreibt, für den ist die ,imm cologne’/LivingKitchen absolut unverzichtbar.“ Für Böse ist der Erfolg der ersten drei Messetage ein Signal für die kommenden Tage, an denen auch die Privatbesucher die Gelegenheit haben, sich über die neuesten Wohntrends zu informieren: „Mit diesem positiven Anfangsergebnis bin ich mir sicher, dass die von uns prognostizierten 150.000 Besucher in greifbare Nähe kommen," so Böse weiter.

Besonders zufrieden äußerten sich viele Aussteller der LivingKitchen. Von einem „sehr vielversprechenden Messeauftakt“ sprachen die Nobilia-Geschäftsführer Dr. Lars Bopf und Dr. Oliver Streit und fügten hinzu: „Wir sind sowohl mit der Quantität als auch mit der Qualität der Besucher zufrieden.“

„Die Messe ist gut gestartet. Unser Stand stößt bei Besuchern aus dem In- und Ausland auf eine äußerst positive Resonanz. Mit der Besucherfrequenz sind wir sehr zufrieden,“ erklärte Stefan Waldenmaier, Vorstandsvorsitzender der Leicht Küchen AG.

Und Thomas Wittling, Geschäftsführer der Haier Deutschland GmbH, bilanzierte: „Die Frequenz war in den ersten Tagen hoch. Erstaunlich viele internationale Besucher, darunter viele Chinesen. Die Chinesen interessieren sich sehr für die Messe."

„Unser Stand kommt gut an. Wir sind mit den ersten Tagen zufrieden. Wir konnten neue Kontakte knüpfen und hoffen auf einen weiteren guten Verlauf. Es ist wichtig, dass andere große Unternehmen in Köln präsent sind. Wir profitieren von einander“, so Schüller-Geschäftsführer Markus Schüller.

Diese Seite teilen