Vier verschiedene Typen konnten anhand der Befragungen diagnostiziert werden.

Restart Möbelwirtschaft

Wo ordnen Sie sich ein?

Passend zum Beginn der Herbstmessen organisierte die „möbel kultur“ gemeinsam mit der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner gestern ein Webinar, bei dem es um die spannenden Ergebnisse einer groß angelegten Branchenbefragung ging, die im Juni/Juli durchgeführt wurde.

Aus allen beantworteten Fragebögen entwickelten die Experten von Dr. Wieselhuber & Partner ein aufschlussreiches Schaubild, aus dem deutlich hervorgeht, wie es um die Gesundheit und Fitness der Möbelbranche steht. Danach spüren immerhin 40 Prozent der befragten Unternehmen keine Symptome und stecken die Corona-Krise relativ gut weg. „Die Betriebe sind in der glücklichen Lage, ihren Vorsprung weiter ausbauen zu können, indem sie sich mit den Zukunftsfragen, allen voran Wachstum und Digitalisierung, beschäftigen“, erläutert Dr. Timo Renz, Managing Partner von W&P.

Weitere 20 Prozent zeigen sich robust. Sie sind zwar von der Pandemie akut betroffen, können die Situation aber bisher gut verkraften, weil sie in der Vergangenheit für Stabilität gesorgt haben. Gleichwohl sollten auch diese Firmen daran arbeiten, noch krisenresistenter zu werden. „Auch bei diesen Unternehmen erweist sich, die digitale Transformation voranzutreiben, als sinnvolle Strategie.“

Stattdessen geht es bei den Intensivpatienten – immerhin 23 Prozent – um harte Sanierung und die „Cash is King“-Strategie. „Zielsetzung muss es hier sein, das Geschäftsmodell robuster zu gestalten und vor allem die Finanzbasis abzusichern“, rät Dr. Renz. Sich auf bessere finanzielle Füße zu stellen gehört auch zur Hauptaufgabe der Risikogruppe, die bei 10 Prozent der Befragten liegt. „Diese Unternehmen waren bereits vor Corona krank und müssen sich gegebenenfalls komplett neu positionieren.“

Für alle in der Branche stellt sich die Frage, wo sich jeder selbst einordnet. Mehr zum Thema und ein ausführliches Interview mit Dr. Timo Renz lesen Sie in der September-Ausgabe der „möbel kultur“. Falls Sie das Webinar verpasst haben sollten, können Sie sich das Seminar hier auf unserem Youtube-Channel noch ansehen.

Diese Seite teilen