Einkäufer aus 43 Ländern haben auf der Formland-Messe in Herning Neuheiten in den Bereichen Design, Möbel und Einrichtung eingekauft. Foto: Tony Brøchner.

Formland

Weniger Besucher

Auf der Formland, die vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag im dänischen Herning stattfand, wurden 14.636 Fachbesucher von fast 5.200 Unternehmen aus 43 Ländern gezählt. Das waren knapp 1.350 Gäst weniger als im vergangenen August. Die Veranstalter führen dies auf die aktuellen wirtschaftlichen Turbulenzen weltweit zurück. "Die Stimmung auf der Messe war positiv, aber auch abwartend. Viele Firmen holen im Moment Atem und warten u. a. die politische Situation bei uns ab", schätzt die Vorsitzende der Branchenorganisation FAGA, Marianne Jensen, die Lage ein. Dass die Formland weniger Besucher hatte, sei ein Ausdruck für die aktuelle Stimmung und die Unsicherheit, die wir zurzeit erleben. "Auf der anderen Seite haben wir viele junge Designer gesehen, die unbeirrt weiter Neuheiten entwickeln."

Neben ihren angestammten Bereichen präsentierte die Messe diesmal u. a. mit "Formland Furniture" ein neues Segment, mit dem die Veranstalter an alte Möbel-Traditionen in Herning anschließen wollen. Darüber hinaus stand vor allem dänisches und skandnavisches Design im Fokus der Veranstaltung.

Diese Seite teilen