Daniel Joachimmeyer (Foto) und Thomas Pabst, die Gründer von Burnout.kitchen, starten mit mehr Vertriebspower und dem "Eckat", Outdoorschränken in fünf Varianten für Solo-Grill-Besitzer, in die neue Saison.

Burnout

Vertriebsteam aufgestockt

Mit mehr Vertriebspower startet der Outdoorküchen-Spezialist Burnout.kitchen in die neue Saison. Seit Mitte Februar ist Leon Epke Teil des Vertriebsteams Deutschland. Er soll sich primär um die Akquise neuer Partner im Bereich des Küchenfachhandels kümmern. Ab dem 1. April wird zudem Christian Kahmann in das Unternehmen einsteigen. „Als ehemaliger Vertriebsbeauftragter der Firma, bei der er unter anderem für die Firmen Nobilia, Nolte Küchen und Siematic zuständig war, wird er sich um den Bereich New Business Development von Burnout weltweit kümmern“, so Burnout.kitchen-Geschäftsführer Daniel Joachimmeyer, der Christian Kahmann seit vielen Jahren kennt und sich durch seinen Mitarbeiter einen deutlichen Impuls für die strategischen Geschäftsfelder Architektur und Kooperationen mit anderen Herstellern aus der Industrie erhofft.

Startklar – sowohl online als auch stationär – ist zudem der „Eckat“, eine neue Produktlinie, mit der Daniel Joachimmeyer und Thomas Pabst, die Gründer von Burnout.kitchen, ihr Sortiment nach unten abrunden. Beim „Eckat“ handelt es sich um zerlegbare Outdoor-Schränke, die Stauraum, wahlweise für Grillutensilien oder gekühlte Getränke neben einem Solo-Grill bieten. Zunächst soll der „Eckat“ über zwei Handelspartner angeboten und mit verschiedenen Frühjahrsaktionen bekannt gemacht werden.

„Wir sind bei der Entwicklung von Burnout.kitchen immer wieder mit der kundenseitigen Frage konfrontiert worden, wie man für einen bestehenden Stand-alone-Grill zusätzlichen Stauraum schaffen kann“, so Konstrukteur Thomas Pabst. „Mit ,Eckat‘ geben wir die Antwort auf diese Frage“, so Joachimmeyer.  

Diese Seite teilen