Handelsverband Deutschland

Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf

Gute Nachrichten für den Handel: Zum zweiten Mal in Folge entkoppelt sich die Verbraucher:innenstimmung vom Infektionsgeschehen und hellt sich weiter auf. Wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilte, erreicht der Index im April damit fast das Niveau von vor einem Jahr, als die Pandemie ihren Anfang nahm.

Zurückzuführen ist die Stimmungsaufhellung insbesondere auf die zunehmende Anschaffungsneigung der Konsument:innen - und das, obwohl noch nicht absehbar ist, wann wieder ein normaler Einkaufsbummel stattfinden kann. Gleichzeitig geht die Sparneigung nur minimal zurück. Durch den lockdownbedingten Konsumverzicht der vergangenen Monate sind die finanziellen Mittel vorhanden. Der HDE erwartet deshalb ein kräftiges Wachstum des privaten Konsums, das allerdings erst gegen Ende des zweiten oder zum dritten Quartal einsetzen wird. In welchem Maße davon der Einzelhandel profitieren wird, bleibt abzuwarten.

Auch die verbesserten Konjunkturerwartungen der Unternehmen, die mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung bei Verbrauchern von Zuversicht geprägtist, sorgen für Optimismus. Hier setzt sich somit der positive Trend der vergangenen Monate fort, obwohl die aktualisierten Konjunkturprognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute ein anderes Bild zeichnen.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

Diese Seite teilen