GD Holz

Unterstützt Holzimporte aus Myanmar

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) berichtet, plant die Regierung von Myanmar, den Holzexport aus dem asiatischen Land nach EUTR-Richtlinien zu ermöglichen. Während eines Besuchs in Brüssel im Juni tauschte sich die Regierungsdelegation mit Vertretern der europäischen Holzhandelsverbände sowie dem am FLEGT (Forest Law Enforcement, Government and Trade)- Prozess in Myanmar beauftragten Consulting-Unternehmen aus.

Laut GD Holz habe sich die Situation verändert: „Jetzt gibt es neue Informationen. Der Besuch hat klar gezeigt, dass die Vertreter aus Myanmar erkannt haben, dass nur nachweisbar legale Ware in den Binnenmarkt exportiert werden darf. Sie tun daher sehr viel, um unsere Importeure in die Lage zu versetzen, ihre Sorgfaltspflicht erfolgreich durchführen zu können“, erklärt GD Holz-Geschäftsführer Thomas Goebel.

Der Verband fordere deshalb die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) auf, sich mit den neuen Erkenntnissen aus Myanmar intensiv auseinander zu setzen. Wenn die Lieferkette lückenlos nachweisbar sei und eine belastbare Verifizierung vorgelegt werden könne, dürfe dem Holzimport aus Myanmar nichts mehr im Wege stehen.

Diese Seite teilen