Hettich/Rehau

Talentförderung durch Wettbewerbe

Für angehende Architekten, Einrichtungsgestalter oder Produkt­designer ist die Teilnahme an Awards enorm wichtig. Inwiefern profitieren aber die Veranstalter und späteren Arbeitgeber davon? Die Organisatoren des International Design Award, Hettich und Rehau, haben drei Dozenten internationaler Hochschulen nach ihrer Einschätzung gefragt.

Hettich/Rehau: Können Unternehmen von den Ideen der Nachwuchskräfte profitieren?

Elena Tolstykh (Kursk State University): Wir glauben, dass die Unternehmen stets neue Designideen benötigen. Von Menschen, die unkonventionell denken, auch wenn ihre Projekte vielleicht nicht immer ausgereift sind und völlig logisch erscheinen. Junge Designer haben noch keine langjährige Erfahrung, die ihnen Grenzen setzt. Sie versuchen, Dinge zu erschaffen, unabhängig von allen Naturgesetzen. Ein Perpetuum mobile kann nur von jemandem erfunden werden, der nicht weiß, dass es unmöglich ist …

Zhao XiaoMao (Beijing Forestry University): Studierende sind flexibel im Denken und neugierig auf die Zukunft. Ihre Ideen und Wünsche sind ein wichtiger Motor für Designentwicklungen. Indem sie sich die kreativen Lösungen der Wettbewerbsteilnehmer näher anschauen, können Unternehmen kommende Trends besser verstehen.

Victor Bragin (Ural State University of Architecture and Art): Unbedingt! Meine Absolventin Olga Kalugina hat 2009 den siebten Platz beim International Design Award belegt und erhielt viel Anerkennung von den Organisatoren, Hettich und REHAU, für ihre Idee. Das Hauptanliegen der Wettbewerbsveranstalter, die sich die Einreichungen von tausenden Teilnehmern ansehen, ist es ja, talentierte junge Designer zu entdecken.

www.internationaldesignaward.de

 

Diese Seite teilen