Die Architektur des 500 qm großen Showrooms von Walter Knoll in Peking ist angelehnt an den Bau des Stammsitzes in Herrenberg.

Walter Knoll

Showroom in Peking eröffnet

Mehr als zehn Jahre hat Walter Knoll bereits Erfahrungen auf dem chinesischen Markt sammeln können. Vor wenigen Tagen eröffnete der Hersteller aus dem baden-württembergischen Herrenberg in Peking nun einen neuen Showroom. Im Stadtzentrum errichtete das Unternehmen einen 500 qm großen Neubau, dessen Architektur an den Stammsitz Walter Knolls angelehnt ist. So ist das Gebäude gekennzeichnet von einer mit Titanzinkblech verkleideten Spange mit eingeschobenem Glasquader gekennzeichnet.

"China ist ein Land mit modernem Architektur- und Designverständnis", erklärte CEO Markus Benz in seiner Eröffnungsrede. "Steigender Wohlstand, die Präsenz internationaler Luxus- und Lifestylemarken sowie die Wertschätzung von Design und Qualität weisen das Land als Wachstumsmarkt aus. Diese Entwicklung wollen wir nutzen. Mit unserem neuen Showroom wollen wir die Präsenz und das Verständnis der Marke Walter Knoll in China weiter ausbauen."

Zur Eröffnung am 6. September kamen mehr als 200 Gäste - darunter chinesische und deutsche Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Architektur und Innendesign sowie Kultur und Medien. Die deutsche Fecht-Olympiasiegerin 2008 von Peking, Britta Heidemann, führte durch den Abend.

Diese Seite teilen