Tchibo

Schwächeres Geschäft mit Gebrauchsartikeln

Das Kaffee- und Onlinebusiness lief bei Tchibo im Geschäftsjahr 2015 gut. www.tchibo.de gehört – nach eigenen Angaben – zu den am häufigsten besuchten Online-Shops in Deutschland. Dennoch blieb der Umsatz mit 3,362 Mrd. Euro hinter dem des Vorjahres in Höhe von 3,377 Mrd. Euro zurück. Grund dafür liegt in einem schwächeren Geschäft mit Gebrauchsartikeln und geringerer Frequenz in den stationären Geschäften. „Jede Woche eine neue Welt“ scheint nicht mehr so zu funktionieren wie früher. Das EBIT lag bei dem Kaffeeröster im Berichtsjahr bei 34 Mio. Euro und damit deutlich hinter dem des Vorjahres (191 Mio. Euro). Der Rückgang basiere im Wesentlichen auf Investitionen in Innovationen sowie auf Einmalaufwendungen in Zusammenhang mit dem Restrukturierungsprojekt „Fit for Growth“. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Tchibo mit einem insgesamt stabilen Umsatz bei deutlich verbessertem EBIT.

Tchibo gehört zur Maxingvest AG und macht 33 Prozent des Konzernumsatzanteils in Höhe von 10,050 Mrd. Euro aus (Vorjahr: 9.663 Mio. Euro). Die übrigen 67 Prozent gehen auf das Konto von Beiersdorf.

Diese Seite teilen