Glückwunsch zur gelungenen Wiedereröffnung: Olaf und Manuela Engel mit Reddy-Geschäftsführer Frank Schütz.

Reddy

Runderneuert in Chemnitz

Eine neue Vorzeigeadresse hat Reddy in Chemnitz. Dabei geht es nicht um einen neuen Franchisenehmer, sondern um den Komplettumbau eines langjährigen und etablierten Mitgliedshauses. Denn schon seit 21 Jahren gibt es Reddy Küchen Chemnitz – zehn davon am heutigen Standort in einem Fachmarktzentrum an der B95, eine der Haupteinfallstraßen. Im Jubiläumsjahr 2019 entschloss sich Geschäftsführer Olaf Engel nun zur Runderneuerung der 1.000 qm großen Ausstellung mit 32 Kojen.

Nach rund drei Monaten wurde am vergangenen Donnerstag (16. Januar) mit zahlreichen Gästen Wiedereröffnung gefeiert. In seinen Grußworten würdigte Frank Schütz, Geschäftsführer der Reddy Franchise Zentrale, die unternehmerische Leistung: „Es ist ein beeindruckender Fachmarkt geworden!“ Denn er zeuge vom Sinn für das Schöne ebenso wie vom Blick fürs Detail und den mehr als ausgeprägten Servicegedanken – und werde damit zum Benchmark für alle Reddy-Häuser in Europa.

Wie ein roter Faden zieht sich das Thema „Digitalisierung“ durch die neue Ausstellung, von modernen Touch-Bildschirmen bis zu vernetzten Hausgeräten. „Die nächste Generation Küchenkäufer wird mit Smartphone und Apps groß“, begründet Olaf Engel seinen „Aufhänger“. „Diesem Trend kann und darf man sich als Unternehmer nicht verschließen.“

Seine Liebe zur Küche entdeckte der gelernte KFZ-Mechaniker 1991. Danach machte sich der heute 55-Jährige selbstständig, verkaufte Hausgeräte und Küchen. 2009 eröffnete er schließlich Reddy Küchen Chemnitz. Und die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern: Olaf Engels Sohn bleibt der Küchenbranche als „Anwender mit Sternen“ treu, während seine Tochter nach ihrer Ausbildung an der Möbelfachschule in Köln in die Fußstapfen treten will.

Diese Seite teilen