Eglo-Vorstandschef Rene Tiefenbacher (l.) und Christian Bartenbach nach der Unterzeichnung des Vertrages. Foto: Eglo

Eglo

Mehrheit bei Bartenbach übernommen

Eglo hat die Mehrheit der Anteile der Tiroler Firmengruppe Bartenbach erworben. Das Tiroler Lichtplanungsunternehmen wurde vor mehr als 50 Jahren von Prof. Christian Bartenbach gegründet. 2007 wurde die Leitung auf seinen Sohn, Christian Bartenbach, übertragen.

Bartenbach ist in der Lichtbranche ein international bekanntes Unternehmen, das für Architekten und Bauherren sowie Kunden der Beleuchtungsindustrie maßgeschneiderte und herstellerunabhängige Tages- und Kunstlichtplanungen erstellt. Mit einem weitreichenden Leistungsspektrum, von der Beratung über die Konzeption bis hin zur Umsetzung der gesamten Planung, werden für Kunden bestmögliche Lichtlösungen garantiert, heißt es aus der österreichischen Eglo-Zentrale in Pill. In den letzten Jahren habe Bartenbach viele, auch große Lichtobjekte im In- und Ausland geplant und umgesetzt, medial bekannt wurde vor allem der Royal Clock Tower in Mekka mit 4 LED-beleuchteten Ziffernblätter mit über 40 Meter Durchmesser.

Die Bartenbach Gruppe, die aus vier Einzelunternehmen besteht, erzielt einen Umsatz von rund 10 Mio. Euro, wobei Eglo in Zukunft durch den finanziellen Background das weitere Wachstum der Bartenbach Gruppe vorantreiben will. Bartenbach bleibt eigenständig und neutraler Dienstleister mit seinen rund 100 Mitarbeitern weiterhin am Standort in Aldrans.

Eglo, ebenfalls ein Familienunternehmen mit mehr als 50-jähriger Geschichte, als größter Wohnraumleuchtenanbieter Europas erwartet, dass mit dieser Firmenbeteiligung die technische Lichtkompetenz des Konzerns im Leuchtenbereich weiter ausgebaut werden kann und parallel bedeutende Synergien aus der Planungsexpertise von Bartenbach und der logistischen, produktions- und vermarktungstechnischen Fähigkeit von Eglo realisiert werden. Die Gruppe peilt mittlerweile inklusive der Immobiliensparte einen Umsatz von rund 700 Mio. Euro an.

Diese Seite teilen