Seit April gibt es bei Häfele in vielen Bereichen Kurzarbeit.

Häfele Gruppe

Kurzarbeit in vielen Bereichen seit Mittwoch

Auch die Nagolder Häfele Gruppe ist von der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden, zunehmend schwierigen wirtschaftlichen und gesundheitlichen Rahmenbedingungen betroffen: In Abstimmung mit dem Betriebsrat wurde ab sofort und bis auf weiteres Kurzarbeit für die Belegschaft in Verwaltung, Logistik und den Produktionswerken in Deutschland beantragt.

Für seine Kunden ist Häfele aber weiterhin da. Der Verkauf ist allerdings in etwas eingeschränkterem Rahmen erreichbar. In vollem Umfang steht der Online-Shop rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche, zur Verfügung. Kunden können sich ab sofort auch unkompliziert unter online-shop@haefele.de schnell registrieren.

Die beiden Häfele Versandzentren in Nagold und Hannover bleiben in Betrieb und arbeiten zuverlässig weiter. Die Lieferfähigkeit ist durch eine gute Warenverfügbarkeit vorerst gewährleitet. Die hohe Sortimentsbreite stellt darüber hinaus zahlreiche Alternativen zur Verfügung. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen können sich die Lieferzeiten gegebenenfalls etwas verlängern.

Für die Beschäftigten schafft die Maßnahme in mehrerlei Hinsicht Sicherheit. Sie erhalten unabhängig von der Reduzierungsquote dank einer Gehaltsaufstockung durch das Unternehmen weiterhin einen hohen Teil ihres monatlichen Nettoeinkommens. Das aller Voraussicht nach zeitlich befristete Auslastungsloch kann in einem stabilen Beschäftigungsverhältnis überbrückt werden. Trotz Krise haben so alle gemeinsam die Möglichkeit an einer positiven Zukunft von Häfele weiter zu arbeiten. Wichtige Zukunftsthemen und strategische Projekte werden auch in dieser Zeit weiter vorangetrieben, teilt die Unternehmensleitung mit.

Diese Seite teilen