Mittelstandsverbund ZGV

Kooperierender Mittelstand freut sich über starke Konjunktur

Trotz inner- und außenwirtschaftlicher Unwägbarkeiten bleibt die wirtschaftliche Lage im kooperierenden Mittelstand zuversichtlich. Laut dem Mitelstandsverbund ZGV berichtet jede zweite Kooperation auch im 3. Quartal von einer guten Geschäftslage. Die Umsatzentwicklung bleibt hierbei stabil. Auch der Ausblick ist optimistisch: Über 41 Prozent erwarten, dass die Umsätze zum Jahresende nochmals steigen. Ebenso sieht es bei der Entwicklung der Erträge aus. So legten die Kooperationen im dritten Quartal noch einmal um 35,6 Prozent zu. Und mit über 83 Prozent erwartet die große Mehrheit auch zum Jahresende stabile oder wachsende Erträge.

Das zuversichtliche Geschäftsklima lässt auch die Investitionsbereitschaft im kooperierenden Mittelstand ansteigen. 11,3 Prozent der Verbundgruppen haben ihre Investitionen im Vergleich zum Vorquartal nochmals kräftig ausgeweitet. In der Gesamtschau haben über 86 Prozent der Verbünde im 3. Quartal weiter oder gar noch stärker investiert. Und 83 Prozent plant auch in naher Zukunft weitere Investitionen.

Ebenso optimistisch zeigt sich die Beschäftigungsentwicklung. Knapp ein Drittel der Verbünde hat auch in den Monaten Juli bis September weiter Personal eingestellt – 56 Prozent berichteten von einer stabilen Mitarbeiterzahl. Über 31 Prozent planen, die Zahl des Personals künftig zu erhöhen. Bei den Anschlusshäusern berichten über 72 Prozent von einer beständigen Entwicklung.

Sorgen macht dagegen der Fachkräftemangel, der sich bei knapp 85 Prozent der Kooperationen bemerkbar oder sogar stark bemerkbar macht. Lediglich 1,4 Prozent fühlen sich hiervon gar nicht betroffen.

Als Hauptgrund für die Suche nach Fachkräften wird von etwas weniger als zwei Dritteln das altersbedingte Ausscheiden genannt. 19,2 Prozent müssen aufgrund wachsender Geschäftstätigkeit auf Personalsuche gehen und 8,2 Prozent führten die Fluktuation von Arbeitskräften als Beweggrund an.

Besonders gefragt sind Mitarbeiter in den Bereichen IT und EDV. Hier berichten knapp 48 Prozent der Kooperationen von Engpässen. Und auch im Vertrieb und Kundendienst zeigen sich bei über 18 Prozent der Verbundgruppen Vakanzen – dicht gefolgt vom Bereich Innovationen und Digitales (14 Prozent).

Der anhaltende Fachkräftemangels führt nach Ansicht von über 70 Prozent der Kooperationen zu einer Mehrbelastung der Belegschaft. Von deutlich weniger Verbundgruppen (7,4 Prozent) wurde die Ablehnung von Aufträgen und steigende Arbeitskosten (4,4 Prozent) als Folgen benannt.

Diese Seite teilen