Startseite > News > Karstadt: Kehrtwende im Einkauf
?Wir werden ab sofort mit integrierten Einkaufsbereichen arbeiten, bei denen Kompetenz und Verantwortung deckungsgleich sind?, erklärt Jörg Peter Schmiddem, Chief Merchandise Officer der Karstadt Warenhaus GmbH.
15.04.2016 10:55 Uhr

Karstadt Kehrtwende im Einkauf

Karstadt möchte die Schlagkraft seines Einkaufs verstärken, indem den wichtigsten Warenbereichen wieder mehr Verantwortung übertragen wird. Ein wesentlicher Schritt ist die Abkehr von dem zu Zeiten des Voreigentümers Berggruen eingeführten Modell des Merchandise Planning, bei dem der Einkauf die durchgängige Verantwortung für die Warenbestände verliert.

„Wir werden ab sofort mit integrierten Einkaufsbereichen arbeiten, bei denen Kompetenz und Verantwortung deckungsgleich sind“, erklärt Jörg Peter Schmiddem, Chief Merchandise Officer der Karstadt Warenhaus GmbH. „Daher spielt Merchandise Planning eine wichtige Rolle – jedoch in der Verantwortung des jeweiligen Leitenden Category Managers (LCM). Mit dieser auf dem deutschen Markt bewährten Integration stärken wir die Verantwortung des Einkaufs bei Karstadt wieder.“

In einem weiteren Schritt soll der Einkauf so strukturiert werden, dass er künftig "aus klar definierten und von der Ware her homogenen Bereichen" besteht, die jeweils unter der einheitlichen Führung eines Leitenden Category Managers stehen. Wie zuvor bei der Umstrukturierung des Vertriebs, wird jeder LCM seinen Warenbereich unmittelbar selbst führen. „Wir wollen bei Karstadt heute unternehmerische Verantwortung und Leistungsorientierung in allen Bereichen“, so Schmiddem. „Mit diesem Schritt werden Manager im Einkauf und Verkauf auf Augenhöhe miteinander arbeiten.“

Im einzelnen bedeutet das, dass die bisherigen vier Fashion-Bereiche Damenoberbekleidung, Herrenkonfektion, Kinderkonfektion und Eigenmarken unter der Führung von Patrick Diederen als "LCM Fashion" zusammengefasst werden. Kerstin Fleischer ("LCM Personality") verantwortet weiterhin Uhren/Schmuck, Beauty/Strümpfe, Taschen, Accessoires und Schuhe und bekommt neu Wäsche hinzu. Britta Kowald-Meinke ("LCM Home") verantwortet nach wie vor Bad, Bettwaren und Küche und bekommt Schreibwaren als zusätzliche Verantwortung. Marcus Fischer ("LCM Import/Outlet") verantwortet weiterhin den Import und künftig zusätzlich Sport und strategische Einkaufsprojekte. Und Robert Okon leitet weiterhin das strategische Lieferantenmanagement.

„Wir haben über vier Monate lang hart daran gearbeitet, die Warengruppen, die für Karstadt von besonderer Bedeutung sind, zu analysieren und die weitere Entwicklung zu planen. Diesem Prozess trägt die neue, schlagkräftige Organisation Rechnung", erklärt Schmiddem.

Weiterführende Meldungen
Kaufhof:
Schlappe für Karstadt-Eigentümer Benko
Kaufhof ist vom Ladentisch. Für rund 2,8 Milliarden Euro hat die Metro-Gruppe ihre Warenhauskette an den kanadischen Handelskonzern Hudson's Bay verkauft. mehr...
Karstadt:
Noch mehr Filialen auf der Streichliste
Bei dem angeschlagenem Warenhauskonzern Karstadt sollen offenbar noch mehr Häuser dicht gemacht werden, als ursprünglich angekündigt. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Aktuell auf YouTube

Industrie 4.0:
Expertengipfel von der Deutschen Messe & „möbelfertigung“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network