Häcker

Ja zu Mailand – nein zu Köln

„Internationalisierung und Innovation sind die Treiber für eine Messeteilnahme.“ Mit diesen Worten begründet Markus Sander, Geschäftsführer Vertrieb, Marketing und Controlling bei Häcker Küchen, die Entscheidungen zu den künftigen Messeteilnahmen. So wird das Unternehmen im April zwar in Mailand dabei sein, aber der Kölner LivingKitchen eine Absage erteilen. Denn Köln habe eine überzeugende und nachhaltige Tendenz in Richtung Internationalität bisher nicht gezeigt.

„Der bei Häcker Küchen immer stärker wachsende Exportbereich macht diese Messe in Italien für uns so attraktiv. Wir begrüßen unsere Gäste aus allen Kontinenten und werden wieder viele neue Geschäftskontakte anbahnen“, ist sich Jörg Varnholt, Vertriebsleiter Export Europa sicher. Im Mittelpunkt stehe aber in jedem Jahr die Hausmesse in Rödinghausen. „Wir werden 2018 hier im neuen Gebäude die Fläche um etwa 1.000 qm auf insgesamt dann 3.500 qm erweitern“, kündigt er an. Das Konzept mit Erlebnisräumen, wie z.B. dem Kaminzimmer, dem Historienraum oder dem neuen Food Truck, wird 2018 und 2019 konzeptionell weiter ausgebaut. Rund ein Drittel der Besucher kamen schon in den vergangenen Jahren aus dem Ausland. In 2018 und 2019 rechnet das Unternehmen mit einem noch höheren Anteil – und zwar nicht nur aus den umliegenden Ländern.

In Mailand wird der Stand diesmal mit 450 qm deutlich größer ausfallen als vor zwei Jahren. Unter dem Motto „120 years of inspiration“ zeigt Häcker hier Neuheiten wie das innovative Oberschranksystem „SlightLift“ und eine neue Frontoberfläche.

Auch an der Küchenwohntrends in Salzburg Mitte Mai 2019 wird Häcker Küchen teilnehmen. „Österreich entwickelt sich gut für uns. Mit der klaren Ausrichtung von Häcker Küchen auf Küchenspezialisten ist diese Messe in einem der wichtigsten Exportmärkte gesetzt“, so Marcus Roth, Geschäftsleiter Vertrieb Deutschland und Österreich.

„Unsere Messepolitik ist nie in Stein gemeißelt. Für die Jahre 2018 und 2019 haben wir jedoch klare Entscheidungen für unsere Messestrategie getroffen. Wir wünschen dem neuen Team der LivingKitchen um Matthias Pollmann trotzdem alles Gute für die Messe“, erklärt Markus Sander.

Diese Seite teilen