Wohnklamotte

Influencer-Marketing für Anfänger

Zwischen online und offline bewegt sich ein neues Marketing-Instrument: die Influencer. Was das für den Möbelhandel bedeutet und wie die Branche einen Schritt in die richtige Richtung geht, diskutierten rund 40 Gäste mit sechs Branchen-Experten während des Influencer Marketing Workshops der Do-It-Yourself- und Interior-Plattform Wohnklamotte. Egal ob Blogs, Youtube oder Instagram ­– soziale Medien gewinnen immer mehr an Bedeutung und begleiten vor allem junge Menschen durch den Alltag. „Wer als Marke heute vorne mitspielen oder sich weiterhin am Markt halten will, kommt am Influencer Marketing nicht mehr vorbei“, erklärte Wohnklamotte-Chefredakteurin Josephine Seidel-Leuteritz auf der Veranstaltung.

Der Grund: Kein Kommunikationskanal ist so nah am Endverbraucher. Junge Erwachsene gucken immer weniger Fernsehen, stattdessen schauen Sie Netflix oder Youtube. Sie lesen auch immer weniger Zeitschriften – lieber werfen Sie einen Blick in die sozialen Medien. Folglich ändert sich der Informationsfluss. Wo früher Redakteure als Meinungsmacher agierten, verlassen sich viele Endverbraucher heute eher auf die Einschätzung sogenannter Influencer (z.B. Blogger oder Youtuber). Das gilt auch für Möbel und Einrichtungs-Accessoires.

Die digitale Welt erreicht eine immer größere Zielgruppe. Im Beauty- und Fashion-Bereich haben viele Marken diese Entwicklung bereits verstanden und für sich eingesetzt. „Der Influencer übersetzt die Marke“, erklärte Maximilian Pohlmann, Leiter Onsite Management und Design bei Wohnklamotte. Dabei gehe es vor allem um Vertrauen. Was heißt das für den Möbelhandel? „Wenn ich keine Plattform werden kann, muss ich sie nutzen“, sagte E-Commerce Experte Pierre Haarfeld, CEO von Digital Apartment. Gerade kleine Marktakteure sollten also schauen, wie sie große digitale Plattformen künftig für sich nutzen können bzw. wo sie ihre Produkte gewinnbringend platzieren.

Neben der Perspektive aus dem Möbelhandel von Pierre Haarfeld sprachen auf dem Wohnklamotte-Workshop auch DIY-Bloggerin Ricarda Masuhr (Pech & Schwefel), Alina Kolesnichenko und Anna Meister von Blume PR, Sabrina Muhs von We are Knitters sowie Rechtsanwalt Dr. Thomas Müller von Otto. Somit waren sämtliche Facetten des Influencer-Marketings abgedeckt.

Diese Seite teilen