Startseite > News > Ikea: EU nimmt die Schweden ins Visier
19.12.2017 14:30 Uhr

Ikea EU nimmt die Schweden ins Visier

Auf ein breites Presseecho stoßen die Ermittlungen der Europäischen Union in Sachen Ikea und Steuerzahlungen. Es geht dabei um ein umstrittenes Vorgehen in den Niederlanden. Zwei Steuerabkommen mit dem niederländischen Staat könnten dem Franchise-Tochterunternehmen von Ikea einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Unternehmen gegeben haben, erklärten die EU-Wettbewerbshüter am Montag. Daraus könne sich ein Verstoß gegen EU-Regeln zu Staatsbeihilfen ergeben. 

Der Konzern soll – laut „faz.net“ – in den Jahren 2009 bis 2014 Steuern in Höhe von einer Mrd. Euro gespart haben. Dies gehe schon aus einem Bericht vom Februar 2016 hervor, den die Grünen im Europäischen Parlament in Auftrag gegeben hatten. Demnach soll Ikea in den Niederlanden, Luxemburg und Liechtenstein ein Netz an Tochtergesellschaften aufgebaut haben, zwischen denen Gewinne hin- und hergeschoben worden sind. 

Die Untersuchung, die die EU-Kommission jetzt eingeleitet hat, bezieht sich offenbar auf den Vorwurf, eine niederländische Tochtergesellschaft von Ikea habe Lizenzgebühren für geistiges Eigentum an eine Tochtergesellschaft in Luxemburg gezahlt. Ikea verwies damals darauf, dass einige Annahmen in dem Bericht falsch gewesen seien. Nun prüft die EU-Kommission, ob Ikea in den Niederlanden möglicherweise illegale Staatshilfe erhalten hat.

Ikea wies mögliche illegale Steuervorteile in den Niederlanden am Montag gegenüber „faz.net“ zurück. „Die Art und Weise, wie wir von den nationalen Behörden besteuert wurden, steht unseres Erachtens im Einklang mit den EU-Vorschriften“, teilte das Unternehmen mit. Die von den EU-Wettbewerbshütern angekündigte Prüfung könne Klarheit bringen und das bestätigen. Die Ikea-Gruppe und auch die in den Niederlanden ansässige Tochtergesellschaft Inter Ikea Systems hielten sich überall, wo sie aktiv seien, an die geltenden Steuergesetze und Vorschriften. Die Untersuchung sei Sache der EU-Kommission und der Niederlande. Ikea werde kooperieren und alle Fragen der Behörden beantworten.

Weiterführende Meldungen
Ikea:
Startet Zusammenarbeit mit Sonos
Die Schweden werden immer smarter: Die aktuelle Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos ist Teil der Smart Home-Strategie. mehr...
Ikea:
4,867 Mrd. Euro Umsatz in Deutschland
Ikea Deutschland hat das Geschäftsjahr 2017 (1. September bis 31. August) mit einem Umsatz von 4,867 Mrd. Euro abgeschlossen, was einen Zuwachs von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. mehr...
Ikea:
Ein Herz für Kinder
Mit der mehrjährigen gemeinnützigen „Let’s Play for Change“- Kampagne will Ikea den Kindern zu ihrem Recht auf Spielen verhelfen. mehr...
Ikea:
"Life at Home"-Report mit 22.000 Teilnehmern
Es ist die bisher größte und umfangreichste Studie, die Ikea jemals durchgeführt hat – der „Life at Home“-Report mit mehr als 22.000 Teilnehmern in 22 Ländern. mehr...
Ikea:
Meldet 34,1 Mrd. Euro Jahresumsatz
Für das Geschäftsjahr 2017 (1. September 2016 bis 31. August 2017) hat Ikea jetzt einen Gesamtumsatz von 34,1 Mrd. Euro vermeldet. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Touchpoints - Küche zum Anfassen

Interaktiver Netzwerktag von der Redaktion der „möbel kultur“ und „der küchenprofi“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network