„möbel kultur“-Touchpoints 2018

Herausforderung ist: Mehr Orientierung durch Erlebnis

Blogger, Influencer, Youtube oder einfach der Generationswechsel verändern die Verbraucherkommunikation immer stärker – auch beim Küchenkauf. Reicht die klassische Beratung am POS noch aus oder welche neuen Mittel und Wege muss die Branche finden, um den Kunden von morgen zu erreichen? Um Antworten für dieses wichtige Zukunftsthema geht es auch beim zweiten „möbel kultur“-Küchenevent „Touchpoints“, zu dem am 15./16. November sieben Referenten ihre Ideen und Visionen vermitteln. Einen Vorgeschmack liefert Rieke Höpfner, zuständig für Marketing und Kommunikation bei Blanco, mit ihren Antworten auf die drei Schlüsselfragen.

möbel kultur: Frau Höpfner, worin sehen Sie die wichtigste Herausforderung für die Küchen- bzw. Gerätevermarktung in den kommenden Jahren – auf welche Veränderungen muss sich die Branche einstellen?
Rieke Höpfner
: Im Vordergrund steht in jedem Fall die Digitalisierung, die auch in unserer Branche auf dem Vormarsch ist. Auch wir werden durch den E-Commerce betroffen sein und müssen das wandelnde Käuferverhalten beobachten. Der stationäre Handel muss dabei seine Chancen und Möglichkeiten nutzen. Darunter verstehen wir von Blanco zum Beispiel, für den Kunden eine visuelle Abstimmung von Farben zu ermöglichen. Das haptische Erleben von Küchenmöbeln und -zubehör ist ebenso wenig digital realisierbar. Es ist doch sehr auffallend, dass der erste Griff eines Kunden der ist, das Material zu fühlen. Daraus kann man noch viel entwickeln.

möbel kultur: Welche speziellen Impulse liefert dazu Ihr Unternehmen?
Rieke Höpfner
: Im Markt sehen wir von Blanco ein übergroßes Angebot, das Händler und Verbraucher überfordert. Weshalb wir unseren Service als Konsumentenmarke ausgebaut haben, sei es durch Tutorials oder die Onlinebestellung von Ersatzteilen etc. Bei der Suche nach Küchenprodukten zählen zum einen der Markenname, zum anderen die Hilfestellungen und Erklärungen. Sie helfen dabei, Orientierung zu schaffen.
Dem heutigen Küchenkauf geht oft ein langer Inspirationsprozess voraus. Durch die hohe Ausgabe beim Kauf einer neuen Küche wird viel abgewogen und Eigenverantwortung übernommen. Wir helfen in dieser Phase durch ein klares Markenversprechen mit großem Konsumentenfokus. Der Käufer soll wissen, worauf er zählen kann. Dabei stellen wir die Spüle und Armatur als Mittelpunkt in der Küche deutlich stärker ins Zentrum unserer Kommunikation.

möbel kultur: Wird künftig alles „total digital“ oder was macht den POS zukunftsfähig?
Rieke Höpfner
: Digitale Lösungen vereinfachen den Alltag, sind aber kein Ersatz. Was dagegen für den POS aus unserer Sicht spricht: Beratung - fachlich hochwertig und persönlich. Haptik. Erlebnis. Event.

Der Vortrag von Rieke Höpfner lautet: „Mitten ins Herz - der direkte Draht zum Konsumenten“. Weitere Infos zum Event finden Sie hier

Diese Seite teilen