Die Informa-Ausstellergemeinschaft kehrt zurück in den Herbst.

M.O.W.

Gute Präsenz im Frühjahr - Informa-Messezentrum geht in den Herbst

Trotz des großen Erfolgs der "imm cologne" werden sich auf der M.O.W. zahlreiche - auch neue - Anbieter präsentieren. Nicht zuletzt bei ausländischen Unternehmen ist die Messe attraktiv - gilt sie doch als Eintrittskarte zum Mengengeschäft des deutschen Handels. Bei der kommenden Ausgabe vom 8. bis 12. Mai 2011 liegt der Auslandsanteil der Aussteller bei rund 50 Prozent. Stark vertreten ist Osteuropa. So zeigt sich beispielsweise Polen im Messepark Barntrup mit einem Gemeinschaftsstand mit 19 Firmen. Auch in den übrigen Zentren präsentieren sich polnische Anbieter. Gefolgt von den osteuropäischen Nachbarn wie Litauen, Lettland und Estland. Letzterer wartet ebenfalls mit einem Gemeinschaftsstand auf. Darüber hinaus beweisen diverse südosteuropäische Länder von Rumänien über Ungarn bis Serbien ihre Möbelkompetenz auf der M.O.W. Serbien wird mit seinem Gemeinschaftsstand im Bad Salzuflen vor Ort sein. Und auch spanische und portugiesische Aussteller sind mit an Bord.

Allerdings stehen nicht alle zu dem Frühjahrstermin. So gab die Informa-Ausstellergemeinschaft mit Unternehmen wie Himolla, K+W, Nehl und Wehrsdorfer, in der vergangenen Woche bekannt, zur Herbstmesse zurückzukehren. "Wir sind Messedienstleister für unsere Partner. Wenn Handel und Industrie mehrheitlich den Herbst wünschen, dann handeln wir und öffnen das Zentrum im Herbst", so Dr. Daniel Böllhoff, Geschäftsführer von Nehl und damit Vermieter des Zentrums. Geplant sei der Zeitraum vom 18. bis 21. September. "In Anbetracht der Erfolge der Aussteller auf der imm cologne halten wir es für sinnvoll, die Hausmesse-Termine wieder in die Zeit zu legen, die für die gesamte Branche über Jahre erfolgreich war. Wir hoffen, dass unsere Entscheidung Signalwirkung für eine neue Terminierung der Hausmessen in Westfalen, Oberfranken und im Süden haben wird", erklärt Dr. Daniel Böllhoff.

Diese Seite teilen