Butlers

Gläubiger stimmen Insolvenzplan zu

Erhält eine zweite Chance: Der Gläubigerausschuss hat den Weg für die Rettung der Einrichtungskette Butlers freigemacht, schreibt heute die „Welt“. Entscheidend für die Zustimmung der Gläubiger zum Insolvenzplan sei eine vier Mio. Euro starke Geldspritze der bisherigen Inhaber gewesen. Laut Informationen des „Handelsblattes“ wird Gründer Wilhelm Josten demnach seinen Platz an der Spitze der Firma vorerst halten. Zusammen mit seinem Bruder hatte er die Kette 1999 gegründet und beschäftigt aktuell noch 800 Mitarbeiter. „Ziel ist es, dass das Verfahren bei Butlers Ende August aufgehoben werden kann“, sagte ein Sprecher des Unternehmens. In Zukunft will der Betrieb sein Filialnetz um 20 Standorte auf nur noch 74 Geschäfte reduzieren.

Diese Seite teilen