BSH-Gruppe

Geld für ein Hospiz "erwandert"

Der BSH-Wandertag am Standort Giengen stand in diesem Jahr unter dem Motto „Weil jeder Schritt hilft“. Wie bereits in den vergangenen drei Jahren beteiligten sich über 200 laufbegeisterte Mitarbeiter mit ihren Familien und Freunden an der gemeinnützigen Aktion. Sie taten durch das gemeinschaftliche Laufen  nicht nur etwas Gutes für die eigene Gesundheit, sondern erwanderten auch 1.888 Euro für einen guten Zweck. Denn für jeden zurückgelegten Kilometer pro Teilnehmer spendet die BSH einen Euro zugunsten des stationären Hospiz Barbara in Heidenheim.

„Besonders gut hat mir gefallen, dass ich durch meine Teilnahme die Spendenhöhe direkt beeinflussen und somit Menschen helfen konnte, die diese Unterstützung dringend benötigen", erklärte BSH-Mitarbeiterin Hariklia Pentaraki, die in der Montage tätig ist.

Unter der Heidenheimer Bevölkerung bestand schon seit Längerem der Wunsch, ein stationäres Hospiz zu bauen. Die Stiftung Haus Lindenhof hat sich dazu bereit erklärt dieses Projekt neben dem Pflegeheim St. Franziskus mit acht Hospizplätzen umzusetzen. Das zum großen Teil aus Spendengeldern finanzierte Hospiz, welches aktuell gebaut wird, ermöglicht seinen Gästen die letzten Tage und Stunden ihres Lebens selbstbestimmt und in Würde zu verbringen.

Aber auch die Läufer kamen bei der Charity-Aktion nicht zu kurz. Die AOK kümmerte sich während der Wanderung mit Obst und Getränken um die sportgerechte Verpflegung. Anschließend wurden die Teilnehmer am Giengener Naturfreundehaus noch mit einem Imbiss verwöhnt.

Diese Seite teilen