Fachverband Matratzen-Industrie

f.a.n. Frankenstolz wird neues Mitglied

Mit f.a.n. Frankenstolz tritt dem Fachverband Matratzen-Industrie ein weiterer führender Matratzenhersteller bei und vervollständigt so die Riege der organisierten Unternehmen. Nach dem Wechsel vom inhabergeführten zu einem durch Fremdgeschäftsführer geführten Unternehmen im vergangenen Jahr wird das Unternehmen jetzt durch Andreas Eule, Paul Lebold und Volker Maidhof geleitet.

Nach Aussage von Andreas Eule sei es wichtig, „die Interessen einer Industrie gegenüber behördlichen und gesetzlichen (Über-) Regulierungen einheitlich zu vertreten, um den Bürokratiewahn in Deutschland und Europa etwas einzudämmen. Die Mitgliedsunternehmen profitieren außerdem davon, dass man sehr effizient über gesetzliche, Normungs- oder sonstige Änderungen rechtzeitig informiert ist und entsprechend handeln kann. Die Vorteile sind dabei deutlich höher als die zusätzlichen Kosten, man erhält eine kostenlose Beratung, für die man normalerweise sehr hohe Beratertagessätze bezahlen würde.“

„Für uns ist der Beitritt von Frankenstolz ein wichtiges und sehr schönes Zeichen,“ so Ulrich Leifeld, Geschäftsführer des Fachverbands Matratzen-Industrie e.V. „Denn als Verband der industriellen Hersteller von Matratzen in Deutschland legen wir großen Wert darauf, das gesamte Spektrum der Branche zu repräsentieren, also kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie große Unternehmen wie frankenstolz. In einem solchen, marktbekannten Traditionsunternehmen sehen wir eine wertvolle Ergänzung unserer Mitgliederstruktur und es freut uns sehr, dass wir die Geschäftsführung vom Mehrwert der Mitgliedschaft im Verband überzeugen konnten“.

Mit f.a.n Frankenstolz unterstützen jetzt 15 Hersteller von Matratzen, Lattenrosten und Bettsystemen als „ordentliche Mitglieder“ sowie zehn Zulieferer als „assoziierte Mitglieder“ die Aktivitäten des Verbandes.

Diese Seite teilen