Seit einem Jahr unterstützt das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel kleine und mittlere Handelsunternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung.

Zwischenbilanz

Ein Jahr Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel

Ein Jahr ist es her, seit das Konsortium aus EHI Retail Institute, IBI Research und IFH Köln unter der Leitung des Konsortialführers, Handelsverband Deutschland, als Kompetenzzentrum Handel seine Arbeit aufgenommen hat. Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums stellt das Kompetenzzentrum Handel seitdem umfangreiche Informationen für Händlerinnen und Händler kostenlos zur Verfügung.

Das Angebot für kleine und mittlere Unternehmen wächst seit Projektbeginn stetig. Mehr als 8.500 Händlerinnen und Händler konnten bereits mit über 75 Veranstaltungen, 50 Unternehmenssprechstunden und mehreren Roadshows erreicht und unterstützt werden. Darüber hinaus rollt das DigitalMobil Handel (DiMo) mit mittlerweile acht digitalen Erlebnisstationen durch ganz Deutschland und vermittelt Digitalisierung „zum Anfassen“.

Die kostenlosen Angebote des Kompetenzzentrums trafen vor allem währen der Corona-bedingten Schließungen von Geschäften den Nerv der Händler, denn viele mussten sich gezwungenermaßen mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel stellte seine Angebote sofort auf digitale Maßnahmen um – was Händlerinnen und Händlern sehr half, wie Christoph Ostler, Geschäftsleiter des Modehauses Ostler aus Garmisch-Patenkirchen, bestätigte: „In der schwierigen Orientierungsphase der Coronakrise hat uns die Webinarreihe des Kompetenzzentrums Handel ermutigt, Ideen zu verwirklichen und digitale Themen verstärkt anzugehen. Dank der guten Aufbereitung konnten wir vieles direkt umsetzen.“

Durch eine Vielzahl von Online-Seminaren zu Fragen wie „Welcher Online-Marktplatz ist der Richtige für mich?“ über „Wie baue ich einen erfolgreichen Online-Shop?“ bis hin zu „Erhöhe ich durch Social Media meine Sichtbarkeit?“ wurden Händlerinnen und Händler an die Hand genommen und ermutigt, in der Krise nicht den Mut zu verlieren, sondern sich gerade in einer Phase des Umbruchs zukunftsgerichtet aufzustellen.

Das Kompetenzzentrum Handel wird noch zwei weitere Jahre bis Mitte 2022 gefördert. Eine weitere Förderung im Rahmen einer neuen Förderlinie ist danach möglich.

Diese Seite teilen