Auf inspirierende Inszenierungen des Leitthemas „Atmysphere“ dürfen sich die Besucher der Domotex freuen.

Domotex

"Contract Frames" geht als neues Format an den Start

Warum sich ein Besuch der Halle 8 auf der Domotex 2020, die vom 10. bis 13. Januar Branchentreffpunkt für Teppiche und Bodenbeläge ist, besonders lohnt? Weil sie erstmals ganz der Sonderfläche „Framing Trends“ gewidmet und damit der kreative Hotspot ist. Hier wird dem Leitthema „Atmysphere“ in ideenreichen Präsentationen Leben eingehaucht.

Ein textiler Horizont empfängt die Besucher. Auf ihn werden atmosphärische Bilder natürlicher Motive wie Bäume und Wasser sowie architektonische Details projiziert. Sie stimmen auf die „Framing Trends“ ein, die Wohlbefinden, Natürlichkeit, Nachhaltigkeit und Recycling visualisieren. Im Zentrum der Halle steht die Bühne für die Talks sowie ein Forum zum kreativen Austausch. Architekten, Innenarchitekten und Influencer kommen hier zusammen, um Neuheiten und Inhalte rund ums Leitthema kennen zu lernen und zu diskutieren. Gleichzeitig ist sie der Treffpunkt für die Tours, bei denen Besucher von renommierten Architekten, Designern und Planern zu weiteren Highlights der Messe geführt werden. Rund um den kommunikativen Bereich gruppieren sich die Frames, die aus den vier Modulen Art & Interaction, NuThinkers, Flooring Spaces und – ganz neu – den Contract Frames bestehen.

Im Bereich Art & Interaction stellen Künstler außergewöhnliche Ideen zum Leitthema „Atmysphere“ vor. Die Künstlerin Serena Garcia Dalla Venezia aus Chile verarbeitet textile Fasern zu einer farbenfrohen Landschaft abstrahierter Blüten und Pflanzen. Modica aus München setzen Mosaik- und Glassteine während der Domotex zu vielseitigen, haptisch interessanten Flächen mit Reihungen und Ornamenten zusammen, die von der Natur inspiriert sind.

Die NuThinkers sind Studierende und Start-ups, die zum Leitthema passende Projekte vorstellen, wie Alexander Marinus, der umweltfreundliche Jutefasern in unterschiedlichen Arbeitstechniken zu phantasievollen Gebilden verknüpft. Ein modulares Bodensystem, das individuelle und kühlende oder wärmende Entspannungsoasen im privaten und öffentlichen Raum erschafft, haben sich Studierende der Hochschule Hannover einfallen lassen und die Kunsthochschule Weissensee stellt Verknüpfungen aus Textilien vor, die – ästhetisch anspruchsvoll – an organische Strukturen erinnern. Das Start-up Paprfloor entstand aus dem Anspruch heraus, Fußböden in Messehallen nachhaltiger und umweltfreundlicher zu machen. In Zusammenarbeit mit einer Papiermanufaktur entwickelten die Gründer aus Weil der Stadt so die Grundlage für die Papierböden, die sich individuell gestalten lassen, und inzwischen für Messen weltweit zur Verfügung stehen.

Im Rahmen der Framing Trends werden wieder Flooring Spaces mit innovativen Produkten und Inszenierungen von Ausstellern präsentiert. „Wood.Works“ thematisiert „Atmysphere“ darüber hinaus mit unterschiedlichsten Anwendungen aus Holz, die zu einer angenehmen Raumatmosphäre beitragen – von der antibakteriellen Oberflächenbehandlung bis zu akustisch wirksamen Ausbauelementen.

Diese Seite teilen