Schüller

93.000 qm mehr Produktionsfläche

Dem stetigen Aufwärtstrend folgend erweitert Schüller jetzt erneut seine Produktionskapazitäten. Anfang Mai wurde mit der Stadt Herrieden ein Flächennutzungsplan verabschiedet, demgemäß eine Gesamterschließungsfläche von 125.000 qm zur Verfügung gestellt wird. In mehreren Bauabschnitten werden 93.000 qm davon bebaut. Die erforderlichen ökologischen Ausgleichsflächen von 40.000 qm fügen sich im direkten Umfeld ein.
Vor allem die Zeitachse spielte für Schüller eine entscheidende Rolle, so hieß es heute auf der Pressekonferenz. So sieht eine erste Bauphase vor, dass das Grundstück noch in diesem Herbst erschlossen wird. Die ersten Küchen sollen Mitte 2021 vom Band laufen.
Am Firmenstandort Herrieden werden derzeit jährlich über 120.000 Küchen gefertigt mit einem Umsatz von 449 Mio. Euro (2017). Die bislang 1.600 Arbeitsplätze werden voraussichtlich bis zu 2.400 Stellen erweitert. Für die Schüller stellt die geplante Produktionserweiterung die größte Einzelinvestition in der über 50-jährigen Unternehmensgeschichte dar.

Diese Seite teilen