Die aktuelle Situation der Möbelproduktion Abbildung: VHK

VHK Herford

85 Prozent der Möbelhersteller haben Kurzarbeit beantragt

Von den Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in immer größerem Maße auch die Möbelhersteller betroffen. Das unterstreichen die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Herforder Branchenverbände: Während bei 45 Prozent der Firmen die Produktion noch weiterläuft, ist die Fertigung bereits bei 40 Prozent eingeschränkt und bei 15 Prozent auf Null heruntergefahren. Dieses Gesamtbild ist jedoch ausgeprägt Sparten-spezifisch und dürfte sich im laufenden Monat April noch spürbar verschlechtern. So haben bereits rund 85 Prozent der Hersteller Kurzarbeit beantragt.

Die Umfrageergebnisse verteilen sich annähernd gleichmäßig auf Küche, Polster und Wohnen, jedoch auch Bad- und Büromöbelhersteller sowie Zulieferer gaben Feedback. Über 65 Prozent der Unternehmen mit ruhender oder eingeschränkter Produktion können ihre Ware nicht an den Handel beziehungsweise entsprechende Läger ausliefern, bei 58 Prozent sind fehlende Auftragseingänge Ursache der Stilllegung. Insgesamt müssen zwei Drittel aller Befragten Einbußen beim Auftragseingang feststellen. Allerdings konnten knapp ein Drittel der befragten Mitgliedsfirmen einen Auftragsanstieg aus dem Online-Handel spüren – davon 12 Prozent „stark“.

Aus den Rückmeldungen wird ersichtlich, dass fast jedes zweite Unternehmen seine Handelspartner beliefern kann, bei 45 Prozent der Möbelhersteller ist dies zumindest teilweise möglich. Bei 44 Prozent der Firmen mit nicht normalem Produktionsablauf sind die Lieferketten unterbrochen. Mit  88 Prozent sind vor allem die Zulieferungen aus Italien gestört, gefolgt von Asien (31 Prozent), Osteuropa (19 Prozent) sowie Frankreich, Österreich und Spanien.

Die Auftragseingangserfassung für März, der bekanntlich zur Hälfte noch nicht krisenbetroffen war, bestätigt die durch Corona gestörten Prozesse. Während die Küchenmöbelindustrie noch ein wertmäßiges Auftragsplus ausweist, zeigen die Sparten Polstermöbel mit minus 25 Prozent sowie Wohnen mit minus 28 Prozent bereits deutliche Einbrüche. Hier spiegeln sich die unterschiedlichen Auftragsvorläufe und der insgesamt längere Planungszeitraum im Segment Küche. Für alle Sparten gleichermaßen gilt, dass der Auftragseingang aus dem Ausland besonders unter Druck steht. Mit Blick auf den in allen relevanten Absatzgebieten nicht betriebsfähigen Möbelhandel wird im April über alle Sparten mit dramatisch rückläufigen Auftragseingängen zu rechnen sein.

Diese Seite teilen