XXXLutz

1.000 Auszubildende am Start

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres werden alleine hierzulande 1.000 junge Menschen bei den XXXLutz Möbelhäusern ins Berufsleben starten. Das sind knapp 200 neue Auszubildende mehr als im Vorjahreszeitraum, heißt es in einer Pressemitteilung. Damit durchlaufen aktuell in allen Jahrgängen weit über 2.000 Azubis ihre Ausbildung in einem der Möbelhäuser mit dem Roten Stuhl. Über 12.000 Bewerber sollen sich für eine Stelle interessiert haben, heißt es weiter.

„Eine hervorragende Ausbildung ist unser Anspruch, das ist es, was wir unseren neuen Kolleginnen und Kollegen bieten können“, sagt Alois Kobler, der verantwortliche Geschäftsführer der XXXLutz Möbelhäuser in Deutschland: „Wir bieten aber weit mehr als das, denn wir wachsen schnell und können damit den vielen jungen Menschen beste Karrierechancen eröffnen. Unser klares Ziel ist es, die besten Mitarbeiter mit einem gut strukturierten Schulungskonzept auf der Höhe der Zeit langfristig an uns zu binden. Dazu gehört es auch, sich vom ersten Tag an mit dem Unternehmen entwickeln zu können. So lässt sich die eigene Karriere am besten vorantreiben. Etwa jeder zehnte Azubi unseres Unternehmens steigt binnen weniger Jahre zur Führungskraft auf.“

In den vergangenen Jahren wurden durchschnittlich über 80 Prozent der Absolventen in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Für die besten Absolventen hat die XXXLutz Unternehmensgruppe das „Fit for Future“-Traineeprogramm entwickelt und nicht zuletzt wegen des durchschlagenden Erfolges kontinuierlich ausgebaut. Es bietet die Möglichkeit, sich in Seminaren weiterzubilden, ein Netzwerk aufzubauen und sich breites Wissen zu den Themen Führen und Persönlichkeitsentwicklung ganz gezielt anzueignen

XXXLutz bildet in über 15 Berufen aus, darunter Kaufleute im Einzelhandel, Raumausstatter, Gestalter für visuelles Marketing, Fachkräfte für Lagerlogistik, Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice, Fachkräfte für Systemgastronomie und Köche. Für Abiturienten bietet die XXXLutz-Gruppe zudem den Handelsfachwirt, Wirtschaftsfachwirt und ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre an. Von dieser Möglichkeit profitieren alleine in diesem Jahr insgesamt über 50 junge Frauen und Männer. Als duales Studium wurde 2018 Dienstleistungsmanagement Fachrichtung Digital Handel sowie Fachwirt für Marketing und Kommunikation eingeführt. Im kommenden Jahr folgt dann noch die Ausbildung zum Kaufmann E-Commerce. „Wir stimmen nicht ins allgemeine Klagelied mit ein, sondern nutzen die fortschreitende Digitalisierung auch ganz bewusst für uns. Wir sind der Rolle des klassischen Vor-Ort-Händlers längst entwachsen. Das Internetgeschäft sehen wir als zusätzlichen Service für unsere Kunden“, sagt Alois Kobler: „Für uns heißt das in der Konsequenz eben auch, dass wir an diesen Stellen auch selbst maßgeschneidert ausbilden.“

 

Diese Seite teilen